Aktuelles aus dem Parlament und meinem Wahlkreis

Welche Möglichkeiten gibt es für Bürgerinnen und Bürger selbst einen Teil zur Energiewende beizutragen? Am 31. Januar 2024 um 19 Uhr werden wir uns im Kiezbüro diesem Thema widmen und Möglichkeiten und Lösungen, nicht nur für Eigentümer sondern auch für Mieterinnen, erörtern.
Mein Team und ich werden uns die nächsten Wochen mit Lebkuchen stärken und sind im Kiezbüro ab dem 03.01.2024 wieder ansprechbar! Ich wünsche allen von Herzen eine schöne Weihnachtszeit, ein gutes Jahresende und erholsame Feiertage! Danke an alle, die auch über die Feiertage arbeiten und wichtige gesellschaftliche Aufgaben übernehmen.
Tetyana erinnert sich noch immer, als wäre es gestern gewesen, an den Kriegsbeginn in ihrem Heimatland, der Ukraine. Fast zwei Jahre später sitzt sie in meinem Kiezbüro und ihr Porträt hängt in schwarz-weiß an meiner Wand.  “I’m not a victim, I’m a survivor”, heißt die Ausstellung, die wir am 06. Dezember 2023 in meinem Kiezbüro eröffnet haben. Mit Bildern von 12 ukrainischen Frauen, mit ernsten, nachdenklichen oder starken Blicken.
Bei mir im Wahlkreis stehen große straßenbauliche Veränderungen an, die für mehr Verkehrssicherheit sorgen werden. Da wäre zum einen der Ausbau der Schönhauser Allee mit breiteren und sicheren Gehwegen sowie geschützten Radwegen, der aktuell in vollem Gange ist. Zum anderen wird im Kiez rund um den Arnimplatz eine umfassende verkehrsberuhigte Zone, ein so genannter Kiezblock, entstehen. Die Arbeiten hierzu sollen 2024 endlich beginnen.
Ausstellung I'm not a vitim, I'm a survivor
Etwa 80.000 ukrainische Geflüchtete leben in Berlin, viele von ihnen sind Frauen. Die Fotografin Oleksandra Bienert erzählt ihre Geschichten. Welches Leben haben die Frauen zurückgelassen, wie geht es ihnen jetzt und wie können wir von hier aus untersützen? Diese und weitere Fragen besprechen wir mit der Fotografin und weitere Gästen.
Es gibt wohl kaum eine Familie, deren Geschichte so eng verbunden ist mit dem Mauerfall wie die Geschichte der Familie Hildebrandt. Umso schöner, dass ich drei Hildebrandts aus drei Generationen in meinem Büro begrüßen durfte. Gemeinsam haben wir uns auf eine Reise in die bewegende Nacht des 9. November 1989 gemacht und haben einen Blick auf die Nachwende-Erfahrungen und auf die aktuellen Entwicklungen in Deutschland zwischen Ost und West geworfen.